Für wen ist denn so ein Markenworkshop interessant?

Zunächst einmal für jeden, dessen Aufgabe und Verantwortung es ist, Marken zu entwickeln, zu vermarkten oder noch erfolgreicher zu machen. Marketers, die Ihre Marke beziehungsweise den Kern oder die Persönlichkeit Ihrer Marke besser verstehen und nutzen wollen. Ganz egal, ob es sich um eine Unternehmensmarke, eine Produkt- oder eine Dienstleistungsmarke handelt, unabhängig davon, ob die Marke einem Start-up, einem kleinen, mittelständischen Unternehmen oder einem großen internationalen Markenartikelkonzern gehört. Und einerlei in welcher Branche beziehungsweise welchem Markt Ihre Marke aktiv ist.

Warum Markenworkshops?
Markenworkshops sind ein erstklassiges und sehr effizientes Tool, um sich die eigene Marke gemeinsam zu erarbeiten. Sei es, um die Marke neu zu erfinden, sie in ihrer Komplexität besser erfassen zu können oder die Marke auf neue Erfolge zu programmieren. In einem Markenworkshop können alle wichtigen Bausteine der Markenidentität (wie die Persönlichkeit, die Werte, die Haltung, das Versprechen, die Ikonografie etc.) gemeinsam neu definiert werden. Dabei lassen sich bereits in nur einem Tag ganz erstaunliche Ergebnisse erzielen.

Worauf es ankommt?
Entscheidend sind ein erfahrener Moderator, dem es gelingt, gruppendynamische Kräfte freizusetzen und auf konkrete Ziele zu konzentrieren und geeignete Werkzeuge, um die gemeinsame Zeit optimal nutzen zu können, wirklich hilfreiche Erkenntnisse gewinnen und konkrete, verwertbare Ergebnisse erzielen zu können. Außerdem sollte jeder Workshop auf die individuellen Zielsetzungen hin exklusiv konzipiert und mit größtmöglicher Flexibilität ausgestattet werden, um der Dynamik der Teilnehmer optimal Rechnung tragen zu können.

 

Wie schnell lässt sich so ein Markenworkshop umsetzen?
Schneller, als Sie vielleicht jetzt denken. Wir haben schon mittwochs entschieden, dass ein Markenworkshop der nächste, richtige Schritt ist, am Freitag den Workshop abgehalten und konnten bereits am Montag mit konkreten Ergebnissen in die Umsetzung gehen. In der Regel liegen aber zwischen dem Vorgespräch und dem Workshop ein bis zwei Wochen, auch, weil wichtige Workshopteilnehmer nicht immer so kurzfristig verfügbar sein können.

Was muss ich investieren?
In der Regel reichen schon ein bis zwei Workshoptage völlig aus, um selbst komplexe Herausforderungen gemeinsam meistern und verwertbare Ergebnisse erzielen zu können. Je nach Komplexität der Aufgabenstellung, Anzahl der Teilnehmer und Anforderungen an die Workshoplogistik, lassen sich kompakte Workshops schon für weniger als 5.000,- € realisieren.

 

Was kann ich als Ergebnis erwarten?
Auch wenn sich gruppendynamische Prozesse nicht immer planen lassen, zeigt die Erfahrung, dass die vorher festgelegten Workshopziele (siehe Checkliste weiter unten) in den meisten Fällen, vollumfänglich erreicht werden können. Sie erhalten im Anschluss an den Workshop eine vollständige Dokumentation der erarbeiteten Ergebnisse sowie eine Empfehlung für sinnvolle nächste Schritte.

Wie kann mir Andreas Wiehrdt helfen?
Bei mir gibt es keine Workshops von der Stange. Jeder Markenworkshop wird nach einem ausführlichen, strukturierten Briefinggespräch individuell konzipiert und mit Ihnen im Vorfeld abgestimmt. Bewährte und innovative Tools helfen dabei, schnell zu verwertbaren Ergebnissen zu kommen, unabhängig von der Marketingerfahrung und -affinität der Teilnehmer. Ich habe langjährige Erfahrung mit Markenworkshops für große Konzerne und für kleine mittelständische Unternehmen in verschiedensten Märkten, von einem bis 25 Teilnehmern, alleine oder mit Co-Moderatoren, inhouse oder in Awaylocations.

Was muss ich tun, um meinen Workshop zu bekommen?
Rufen Sie mich einfach oder an oder schreiben Sie eine E-Mail. Wir werden dann in einem gemeinsamen Telefonat herausfinden, wo Sie der Schuh drückt und was Sie sich von einem Markenworkshop erwarten und anschließend in einem strukturierten Briefinggespräch konkrete und realistische Workshopziele festlegen. Sie erhalten dann von mir einen individuellen Konzeptvorschlag mit grober Workshopagenda, einer Liste von sinnvollen Tools sowie einem Investitionsvorschlag. Bis hierhin ist das alles völlig kostenlos und unverbindlich für Sie.

 

Checkliste potenzielle Ziele für Ihren Markenworkshop.
Diese Checkliste dient dazu, potenzielle Zielsetzungen meiner Klienten für ihren Markenworkshop möglichst umfassend zu erfassen und gemeinsam zu priorisieren. Sie bildet die Basis für die individuelle Konzeption jedes Markenworkshops.

 

UNTERNEHMEN

  • Gemeinsames Verständnis der langfristigen Unternehmensvision beziehungsweise -mission.
  • Gemeinsames Verständnis und Auffassung der wichtigsten kurz-, mittel- und langfristigen Unternehmens- und – daraus abgeleitet – Marketing- und Kommunikationsziele sowie der spezifischen Herausforderungen (Markt, strategische Zielgruppen, Wettbewerb etc.).

MARKE

  • Umfassendes Verständnis der Markenidentität (Markenkern, Markenwerte, Markenpersönlichkeit, Nutzen, Versprechen, Tonalität, Differenzierungsmerkmale etc.).
  • Bewertung der Marke in Bezug auf Stärken, Schwächen, Potenzial und Risiken im Wettbewerbsumfeld und in Bezug auf wichtige Zielgruppen.
  • Festlegung einer anzustrebenden, Erfolg versprechenden Markenidentität.
  • Definition eines attraktiven und relevanten künftigen Markenversprechens.
  • Entwicklung alternativer erster Ansätze für eine künftige Markenarchitektur (Subbranding) und deren gemeinsame Bewertung.

ZIELGRUPPE

  • Umfassendes Verständnis wichtiger strategischer Zielgruppen (Potenzial, Soziologie, Werte, Wünsche, Ängste etc.).
  • Festlegung relevanter strategischer Zielgruppen zur Erreichung gesteckter Ziele.
  • Verständnis der aktuellen Markenwahrnehmung wichtiger strategischer Zielgruppen.

MARKETING

  • Verständnis der aktuellen Positionierung der Marke im relevanten Wettbewerbsumfeld.
  • Festlegung der künftigen Positionierung der Marke im relevanten Wettbewerbsumfeld (Definition Frame-of-Reference und Point-of-Difference).
  • Überprüfung beziehungsweise Bewertung der aktuellen Marketing- / Kommunikationsstrategie auf Stärken und Schwächen (rückwirkend und / oder auf künftige Herausforderungen bezogen).
  • Entwicklung einer oder alternativer Ansätze für eine künftige Erfolg versprechende Marketing- / Kommunikationsstrategie.

TOUCHPOINTS

  • Gemeinsamer Verständnis der wichtigsten relevanten Touchpoints (Berührungspunkte zwischen Marke und Zielgruppe) und deren individuelle Potenzial zur Markenpräferenz- und Markenbindungsbildung.
  • Entwicklung einer oder alternativer, potenzieller Strategien zur künftigen Nutzung / Beeinflussung / Optimierung wichtiger Touchpoints (Channel-Strategie, Mediastrategie).

UMSETZUNG

  • Definition möglicher offener, zu klärender Fragen (Wissenlücken, Wissensbedarf) und adäquater Beschaffungsstrategien.
  • Definition wichtiger nächster Projektschritte (Maßnahmenplan, Milestones), Aufgaben (To-Dos) und Verantwortlichkeiten.
  • Verabschiedung eines Aktionsplans zur „Kaskadierung“ der Ergebnisse an Nicht-Teilnehmer im Unternehmen und bei relevanten externen Dienstleistern.
     

METAZIELE

  • Bedeutung von Markenführung und Marketing im Unternehmen unterstreichen und herausstellen.
  • Wertschätzung der Geschäftsführung gegenüber den Workshop-Teilnehmern und deren Kompetenz demonstrieren.
  • Teilnehmer für ihre bisherige gute Arbeit belohnen und an das Unternehmen binden (Incentive).
  • Potenzielle Skeptiker und Abweichler auf eine gemeinsame Markensicht beziehungsweise künftige strategische Entscheidungen einschwören.
  • Motivation der Teilnehmer, künftig alle Marketingentscheidungen stringent auf das angestrebte, neue Markenbild auszurichten.
  • Als Geschäftsleitung mehr über die individuelle Sichtweise der Markenschaffenden erfahren beziehungsweise Teilnehmer und deren individuelles Potenzial besser kennen lernen.
  • Das Team emotional mehr zusammen bringen beziehungsweise ein besseres Gemeinschaftsgefühl erzeugen (Team-Building).
  • Die dynamische Kreativität der Teilnehmer freisetzen und lösungsorientiert einsetzen.